Private Krankenversicherung

 

1 x 1

Alles was Du wissen solltest,

kompakt zusammengefasst!

Jetzt Termin vereinbaren: Online Beratung

Alles wichtige zur privaten Krankenversicherung

 

In diesem 1X1 der Privaten Krankenversicherung erfährst Du wie eine private Krankenversicherung funktioniert, wer sich privat krankenversichern kann, welche Vor- und Nachteile sie hat und worauf es bei einer privaten Krankenversicherung ankommt, damit Du optimal und mit ruhigem Gewissen abgesichert bist. Viel Spaß mit dem Artikel 🙂

 

Was ist eine private Krankenversicherung?

 

Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung, wo der Beitrag prozentual an Deinem Einkommen bemessen wird und bei der nach der Regelversorgung geleistet wird, leistet die private Krankenversicherung für alle Leistungen (auch über die Regelversorgung hinaus), die Du je nach Tarif vereinbarst. Der Beitrag bemisst sich nicht nach Deinem Einkommen, sondern nach Deinem Einstiegsalter (je jünger, desto günstiger), nach Deinem Gesundheitszustand und den Leistungen, die du vereinbarst (wie z.B. Chefarztbehandlung, Einbettzimmer, Zahnersatz etc.)

Die private Krankenversicherung ist aufgrund der Kostenersparnis bei jungen Menschen mit gutem Einkommen, Die viel Wert auf ihre Gesundheitsvorsorge legen, besonders beliebt.

 

Wer kann sich privat krankenversichern?

 

Angestellte

Wenn Du Angestellter bist und Dein Einkommen größer als die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) (2021 bei 64.350 Euro brutto jährlich inkl. regelmäßige Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, aber keine Sonderzahlungen wie Gewinnausschüttungen), kannst Du in die private Krankenversicherung wechseln.

Vor ein paar Jahren bestand die Voraussetzung für einen Wechsel, dass Du 3 Jahre lang oberhalb der JAEG verdienen musstest. Dies ist aktuell nicht mehr der Fall.

 

Selbstständige

Wenn Du Selbstständig bist, kannst Du Dich unabhängig von deinem Einkommen entscheiden, ob Du Dich privat krankenversichern möchtest oder freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibst. Versicherst Du Dich freiwillig gesetzlich, bemisst sich der Beitrag nach Deinem Einkommen. Es gibt jedes Jahr einen Maximalbeitrag für die freiwillig gesetzlich Versicherten (759,49 Euro pro Monat in 2021).

 

Existenzgründer können sich ab Firmengründung privat versichern.

ACHTUNG: Es gibt einige Berufsgruppen, die von der freien Auswahl ausgeschlossen sind wie z.B. Freiberufler. Hier ist unbedingt eine individuelle Prüfung erforderlich. 

 

Beamte

Als Beamter kannst Du Dich entscheiden, ob Du Dich privat oder gesetzlich versichern möchtest. Dein Dienstherr leistet eine Beihilfe zu den Krankheitskosten von mindestens 50 %.

Es ist empfehlenswert eine sogenannte Restkostenversicherung bei einer privaten Krankenversicherung abzuschließen. Wer also Beamter auf Lebenszeit ist bzw. wird und körperlich fit ist, sollte sich privat versichern.

 

Studenten

Wenn Du gerade dabei bist Dein Studium zu beginnen, kannst Du Dich als Student für eine private Krankenversicherung mit besonderen Studententarifen entscheiden. Diese Entscheidung ist für die Dauer deines Studiums bindend. Sobald Du in die Arbeitswelt eintrittst, also das erste Mal eine Tätigkeit aufnimmst, kannst Du Dich dann entscheiden, ob du zurück in die gesetzliche Krankenversicherung möchtest oder in der Privaten bleibst. Sollten deine Eltern verbeamtet sein, macht eine private Krankenversicherung besonders Sinn, da Du bis zu 80 Prozent Beihilfe erhalten kannst.

 

Welche Vorteile bietet eine private Krankenversicherung?

 

Sicherlich ist dir der Begriff der 2-Klassen-Medizin zu Ohren gekommen.

Der größte Vorteil einer privaten Krankenversicherung ist eben genau diese medizinische Versorgung. Diese ist in der privaten Krankenversicherung deutlich besser als in der Gesetzlichen. Um genau zu sein, bedeutet das folgendes für Dich: Du wirst bevorzugt behandelt, bekommst schneller Termine und Du hast die Möglichkeit Medikamente, Hilfsmittel und Behandlungen zu bekommen an die die gesetzliche Krankenversicherung nicht mal denkt.

 

Im Versicherungsfachjargon heißt dies für die Private Krankenversicherung: Die bestmögliche medizinische Versorgung. 

In der gesetzlichen heißt dies: Die medizinisch notwendige, aber ausreichende Versorgung.

 

Wenn Du gesetzlich versichert bist und schon mal einen Krankenhausbesuch oder eine bestimmte Behandlung hinter Dir hast, weißt Du was der Unterschied ist.

Kommt es Dir bekannt vor oder hast Du schon mal davon gehört, dass gesetzlich Versicherte extrem schnell aus dem Krankenhaus entlassen werden, obwohl die OP erst gestern war oder die Behandlung noch gar nicht richtig abgeschlossen ist?

Im Vergleich dazu werden privat Versicherte gerne auch mal einige Tage länger und gründlicher untersucht. Aber woran liegt das?

In Deutschland gibt es sogenannte Fallpauschalen. Das heißt die Krankenhäuser bekommen je nach Krankheit oder Unfall Budgets zur Verfügung die Krankheit oder den Unfall zu behandeln. Ist das Budget aufgebraucht und das Krankenhaus behandelt die Patientin oder den Patienten weiter, macht das Krankenhaus ein Minusgeschäft. Bei Privatversicherten kann das Krankenhaus einfach mit dem Versicherer abrechnen – ohne Fallpauschale.

 

Zudem kannst Du in der privaten Krankenversicherung individuelle Zusatzbonbons wie z.B. Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer, freie Krankenaus & Arztwahl, Chefarztbehandlung, schnelle Termine beim Spezialisten, Beitragsrückerstattung bei Nichteinreichung von Rezepten, Behandlungen etc., vereinbaren.

Fazit & MOST IMPORTANT: Wie du wahrscheinlich siehst kannst Du in der privaten Krankenversicherung Leistungen von A-Z individuell gegen Zusatzbeitrag mit vereinbaren. Alles schön und gut. Das wichtigste jedoch:

WENN DAS HAUS BRENNT, DANN WIRD AUCH GELÖSCHT, DAS HEISST DU BEKOMMST DIE BESTMÖGLICHE MEDIZINISCHE VERSORGUNG!

Im Endeffekt ist es doch genau das, worauf es ankommt. Ich spreche jetzt nicht von einer Grippe oder einem verstauchten Daumen, sondern von einer schwerwiegenden Krankheit oder Unfall wie z.B. Bandscheibenverletzung oder Krebs. Wie ist Deine Meinung zu dem Thema?

 

Vorteil Selbstständige: Da der Beitrag zur privaten Krankenversicherung sich nicht an dem Einkommen bemisst, gibt es einen immensen Vorteil. Wenn Du im Vergleich zum Vorjahr mehr verdienst, darfst Du in der gesetzlichen Krankenversicherung nachzahlen. Im Laufe meiner Tätigkeit, habe ich schon einige Selbstständige erlebt, die diese unschöne und vor allem teure Erfahrung machen durften. In der privaten Krankenversicherung kann so etwas nicht passieren, egal wie sich das Einkommen entwickelt.

 

Welche Nachteile gibt es in der privaten Krankenversicherung?

 

„Jetzt günstig, später schweineteuer!“

Die Aussage lässt sich heutzutage kaum umgehen, wenn Du Dich mit dem Thema auseinandersetzt. Oft sind das auch nett gemeinte Ratschläge (nicht böse gemeint) von Menschen, die schon mal schlechte Erfahrungen mit dem Thema gemacht haben. Fakt ist: Eine gute private Krankenversicherung kostet auch gutes Geld. Leider wurde vor einigen Jahren bzw. Jahrzenten und auch leider noch heutzutage damit geworben „Jetzt in die PKV wechseln und bares Geld sparen“. Das ist der Grund warum einige, vor allem junge Leute in die private Krankenversicherung wechseln. Wenn Du einen Tarif wählst, oder Dir Dein Vermittler einen Tarif heraussucht, der wirklich extrem günstig ist (ich rede von Monatsbeiträgen unter 250 Euro), kannst Du die Uhr danach stellen, dass Dir der Beitrag im Alter buchstäblich um die Ohren fliegt. Wenn Du bis dahin nicht finanzielle Rücklagen gebildet hast, und der Beitrag erhöht wird (was definitiv passieren wird), wirst du mit existenziellen Problemen rechnen müssen. Deshalb mein Tipp: Die Ersparnis im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung anlegen in z.B. einem Fonds/ ETF-Sparplan, um Beitragsanpassungen abzufedern. Aber keine Angst- wenn Du bzw. Dein Berater von vorne herein sauber arbeitest, ist die PKV planbar, Du wirst keine existenziellen Probleme bekommen & vor allem auch finanziell tragbar.

 

Selbstbeteiligung

Desto höher Deine Selbstbeteiligung ist, desto günstiger ist Dein monatlicher Beitrag.

Die Selbstbeteiligung gilt immer für ein Jahr. Liegt diese z.B. bei 500 Euro und eine OP kostet 10.000 Euro, zahlst Du 500 Euro selber und 9500 Euro der Versicherer. Sollte im gleichen Jahr noch eine Leistung fällig werden, musst Du nicht noch einmal die Selbstbeteiligung zahlen, sondern erst wieder im neuen Jahr.

 

Kinder in der privaten Krankenversicherung

Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung kannst du Kinder bei der privaten Krankenversicherung nicht kostenlos mitversichern.

 

„Bist Du erst einmal drin, kommst Du da nie wieder raus“

Viele behaupten genau das. Natürlich beinhaltet der Wechsel von der privaten Krankenversicherung zurück in die gesetzliche Krankenversicherung einige Herausforderungen. Je nachdem ob Du Angestellter bist oder Selbstständer bist, unterscheiden sich hier die Möglichkeiten. Der Wechsel ist bis zum Alter 55 unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Ab 55 Jahren wird es wirklich schwierig von der PKV in die GKV zu wechseln. Eine individuelle Beratung/ Prüfung ist hier unumgänglich.

 

Private Krankenversicherung im Alter?

 

Ich denke zu diesem Teil gibt es die meisten Mythen was das Thema private Krankenversicherung angeht. Sprüche wie „ Das ist wie ein Gefängnis, da kommst Du nie wieder raus“ oder „ Im Alter, kannst Du Dir die Beiträge niemals leisten“ sind hier keine Seltenheit. Im Folgenden möchte ich Dir zeigen, dass dies nicht ganz stimmt…

 

Zurück in die GKV (Angestellte)

Wenn Dein Einkommen für mindestens ein Jahr unter die JAEG (64.350, 2021) fällt, bist Du berechtigt wieder in die GKV zu wechseln. Dies lässt sich z.B. durch eine Teilzeit-Anstellung oder durch die Einzahlung in eine betriebliche Altersvorsorge regeln.

 

Zurück in die GKV (Selbstständige)

Wenn Du verheiratet bist, kannst Du in die Familienversicherung von deinem gesetzlich versicherten Ehepartner wechseln, vorausgesetzt du gibst die Selbstständigkeit auf.

Darüber hinaus kannst Du in ein Angestelltenverhältnis wechseln, dass unter der JAEG liegt.

 

Wie sieht es ab dem Alter 55 aus?

Ab 55 wird es wirklich schwierig in die GKV zurückzukehren. Dazu sollte man(n), Frau sich aber die Frage stellen, ob es nicht gerade im Alter Sinn macht privat krankenversichert zu sein. Es ist ja schließlich kein Geheimnis, dass im Alter Krankheiten und Beschwerden eher mehr als weniger werden. Eine gute medizinische Versorgung ist hier meiner Meinung nach klar von Vorteil.

 

Schwierig heißt aber nicht unmöglich…

Unter folgenden Voraussetzungen kannst Du auch nach 55 in die GKV zurückkehren:

  • In den letzten 5 Jahre mind. 1 Tag GKV-versichert, über die Familienversicherung zurück in die GKV, wenn dein Einkommen unter 435 Euro mtl. liegt

 

Ein kompletter Ausschluss liegt vor wenn:

  • Du von der Versicherungspflicht befreit warst
  • Nicht GKV-versichert warst
  • Selbstständig im Hauptberuf warst
  • In einer Ehe lebst, mit einer Person, die die Voraussetzungen erfüllt

 

Tarifwechsel beim gleichen Versicherer & Kosten sparen innerhalb der PKV

Ein Tarifwechsel innerhalb der PKV macht oftmals beitragstechnisch Sinn. Im Folgenden möchte ich Dir erklären warum das so ist.

Viele PKV-Versicherte wissen nicht, dass PKV- Tarife sich ständig schließen und Neue eröffnet werden. In einem geschlossenen Tarif können dementsprechend keine neuen „jungen Kunden“ mehr aufgenommen und mit der Zeit altert das Kollektiv. Dementsprechend fallen auch mehr Krankheiten an und mehr Geld wird für die Behandlungen ausgegeben. Es kommt zum Anstieg des Beitrags. Laut §204 VVG bist Du berechtigt innerhalb Deines Versicherers den Tarif zu wechseln. Oftmals macht das on Top sogar noch leistungstechnisch Sinn.

Der klare Vorteil ist hier neben der im besten Fall eintretenden Leistungsoptimierung die Möglichkeit ordentlich Geld zu sparen, denn entgegen den geschlossenen Tarifen, befinden Sie in den offenen Tarifen viele junge Leute und dementsprechend gestalten sich auch die Beiträge. Eine Beitragsersparnis zwischen 30 % – 60 % ist keine Seltenheit.

 

Beitragsentlastungstarife

Seit einigen Jahren bieten Versicherer sogenannte Beitragsentlastungstarife an. Das bedeutet, dass Du während Deiner Arbeitszeit zusätzlich auf deinen PKV-Beitrag einen gewissen Beitrag, wie der Name schon verrät, als Beitragsentlastung ansparst.

Der Vorteil solcher Tarife ist, dass Du diese Beiträge steuerlich absetzen kannst, Dein Arbeitgeber 50 % davon übernimmt und Du somit im Alter einen hoffentlich nicht so hohen Beitrag zahlen darfst.

Der Nachteil solcher Tarife ist, dass im Todesfall das Geld nicht vererbt werden kann und Du diesen Tarif oftmals bis zum Lebensende zahlst. In meinen Augen ist der größte Nachteil jedoch, dass das Geld sehr konservativ von den Versicherungen angelegt wird und Du somit den Zinseszins liegen lässt, den beispielsweise eine Fonds bzw. ETF- basierte Rürup oder Private Rentenversicherung nutzt. Darüber hinaus bist Du mit einer Rürup bzw. privaten fondsgebundenen Rentenversicherungen flexibler als im Altersentlastungstarif.

 

Zuschuss für deine Private Krankenversicherung durch Rentenversicherung 

Diesen Zuschuss kannst bzw. musst Du bei deinem Rentenversicherungsträger beantragen. Die Betonung liegt hier bei MUSST. Hierauf macht Dich die Rentenversicherung leider nicht aufmerksam.

Zudem musst Du auch folgende Voraussetzungen dazu erfüllen:

  • Du wohnst innerhalb der Europäischen Union
  • Du bekommst gesetzliche Rente
  • Der Krankenversicherer wird von der Aufsicht eines Staates, wo Europarecht herrscht, beaufsichtigt, also auch in Deutschland
  • Für Freiberufler und Selbstständige: Du warst sozialversicherungspflichtig und hast freiwillig Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt, so bekommst Du auch einen Zuschuss

 

Unterm Strich heißt das für Dich in Euro:

  • Der halbe GKV-Satz (Arbeitgeber-Zuschuss) in höhe von 7,3 %.
  • Der Zuschuss ist maximiert auf die Hälfte deines PKV Beitrags
  • Die gesetzliche Pflegeversicherung musst du allerdings alleine tragen

 

Zum Beispiel:

  • Gesetzliche Rente: 1750 Euro
  • Dein mtl. PKV-Beitrag: 400 Euro
  • Zuschuss ( 7,3 % von 1750 Euro) = 127,55 Zuschuss( Zulässig, da weniger als die Hälfte des PKV-Beitrags

 

Wo solltest Du Dich beraten lassen?

 

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Wie Du schon wahrscheinlich gemerkt hast, ist die PKV ein sehr komplexes Thema, indem viele Stellschrauben richtig eingestellt werden sollten, bevor Du Dich für oder gegen sie entscheidest. Wie bei vielen anderen Themenbereichen, empfehle ich Dir gerade bei der PKV einen freien Vermittler aufzusuchen der auf das Thema spezialisiert ist und dir eine transparente, unabhängige und fundierte Beratung bieten kann.

Natürlich kannst Du uns auch gerne mit den Fragen, Die Dir auf dem Herzen liegen, ansprechen. Wir geben unser Bestes um diese zu Deiner vollsten Zufriedenheit zu beantworten.

Du kannst hier sehr gerne eine kostenlose Online-Beratung bei uns buchen. Wir versprechen Dir, dass wir gemeinsam mit Dir eine optimale Absicherung für Dich finden. Schau Dir doch gerne an, was unsere Kunden über uns sagen 🙂

Jetzt Termin vereinbaren: Online Beratung