Riester Rente

 

1 x 1

Alles was Du wissen solltest,

kompakt zusammengefasst!

Jetzt Termin vereinbaren: Online Beratung

Alles wichtige zur Riester-Rente

 

In diesem 1 X 1 der Riester-Rente erfährst Du alle wichtigen Punkte zu diesem Thema. Insbesondere verschafft Dir dieser Artikel einen Überblick, wie eine Riester-Rente funktioniert, welche Riester-Produkte es gibt und ob Riester die richtige Vorsorge für Dich ist. Wie bei vielen anderen Vorsorge und Absicherungsthemen habe ich im Laufe meines Berufslebens in der Versicherungsbranche bereits mehrere hundert Kunden bei dem Antragsprozess begleitet und kenne somit alle Stolperfallen. Ganz nach dem Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“ weißt Du nach diesem Artikel, worauf es ankommt und bist Dir darüber im Klaren, dass eine Riester-Rente nicht gleich eine Riester-Rente ist. Die als gut gemeinten Tipp getarnten Fehlberatungen sind ab sofort Geschichte! Viel Spaß beim Durchlesen!

 

Was ist eine Riester-Rente?

 

Die Riester- Rente wurde im Jahr 2002 aufgrund der Rentenproblematik in Deutschland eingeführt. Bei der Riester-Rente handelt es sich um eine staatlich geförderte Altersvorsorge, d.h. im Umkehrschluss für Dich, dass es staatliche Zulagen und Steuervorteile gibt. Einfach ausgedrückt heißt das: Du sparst und der Staat gibt Dir was dazu. Dies ist an gewisse Voraussetzungen gebunden, aber dazu mehr im Folgenden…

 

Lebenslange Rentenzahlungen oder Kapital?

Die Riester-Rente wird wie eine fondsgebundene Rentenversicherung oder die gesetzliche Rentenversicherung lebenslang ausgezahlt. Anders als bei der fondsgebundenen Rentenversicherung (Schicht 3/Private Vorsorge), kannst Du Dir das komplette Kapital im Rentenalter nicht vollständig auszahlen lassen. Wenn Du riesterst kannst Du Dir 30 % vom Kapital auszahlen lassen und 70% muss verrentet werden. 

 

Beitragsgarantie

Bei der Riester Rente werden Dir zu Beginn deines Vertrags 100 % der eingezahlten Beiträge und Zulagen garantiert. Wenn alle Voraussetzungen stimmen, also Riester die richtige Vorsorge für Dich ist und du Riester optimal nutzt (Steuervorteil und volle Zulage) kann Riester auch heutzutage noch sehr interessant und rentabel für den/die sicherheitsorientierte/n Anleger/in sein. Ein weiterer Vorteil der Riester Rente ist, dass das angesparte Kapital pfändungssicher und damit vor Hartz IV geschützt ist

 

Welche Zulagen kann ich erwarten?

 

Bei der Riester Rente kannst Du grundsätzlich folgende Zulagen pro Jahr erwarten:

 

  • Grundzulage175€
  • Kinderzulage für Kinder geboren vor dem 01.01.2008: 185€
  • Kinderzulage für Kinder geboren nach dem 01.01.2008: 300€
  • Einmaliger Berufseinsteigerbonus für Menschen in der Ausbildung: 200€ (sofern bei Abschluss noch keine 25 Jahre alt

 

ACHTUNG:Um die o.g. Zulagen in voller Höhe zu bekommen, musst Du 4% von deinem Bruttoeinkommen (abzüglich der Zulagen) aus dem Vorjahr als Beitrag in Deine Riester Rente einzahlen. Wenn Du weniger einzahlen solltest, bekommst Du auch nur anteilig die Zulagen.

 

Beispielberechnung für Deinen individuellen Beitrag:

 

Vorjahresbruttoeinkommen:                       40.000 Euro pro Jahr

Kinder (geboren nach dem 01.01.2008):           1 Kind

40.000 Euro x 4%= 1600 Euro

1600- 175(Grundzulage)-300(Kinderzulage)

= 1125 Euro/ 12

= 93,75 Euro Riester Beitrag pro Monat

 

Die Zulagen musst Du nicht jedes Jahr beim Staat selbst beantragen. Bei Antragsstellung kannst Du einen sogenannten Dauerzulagenantrag beim Versicherer beantragen, über welchen der Versicherer dann jedes Jahr für Dich die Zulagen automatisch beantragen kann.

 

Tipp aus der Praxis: Im Alltag erlebe ich es oft, dass Riester Renten einmalig abgeschlossen werden und dann einfach „liegen gelassen“ werden. Das ist echt schade, da so oft jahrelang nur anteilige Zulagen fließen. Da sich die Bruttoeinkommen im Laufe des Arbeitslebens oft ändern, solltest Du auch die Einzahlungen in die Riester Rente anpassen, um die vollen Zulagen zu erhalten.

 

Welche Steuervorteile habe ich?

 

Du kannst die Beiträge Deiner Riester Rente steuerlich absetzen. Am Ende des Jahres wird dann durch die sogenannte Günstigerprüfung geprüft, ob es für Dich mehr Sinn macht die Zulagen zu erhalten oder den Steuervorteil zu nutzen. Hier schließen sich Zulagenstelle, Finanzamt und Versicherer kurz. Anders ausgedrückt ist es so, dass wenn der Steuervorteil größer ist als die Zulagen, wird der Steuervorteil genutzt- andersherum die Zulagen. Maximal 2100 Euro pro Jahr kannst Du hier in der Steuererklärung ansetzen.

 

Wer kann “riestern”?

 

Bei Riester- Renten unterscheiden wir zwischen mittelbar und unmittelbar geförderten Personenkreisen…

 

Unmittelbar geförderte Personenkreise sind:

  • Arbeitnehmer (auch Auszubildende), Bundesfreiwilligendienstleistende sowie Studenten mit einem rentenversicherungspflichtigen Mini-Job
  • Pflichtversicherte Selbstständige
  • Beamte, Richter und Soldaten
  • Bezieher von Arbeitslosengeld I oder II oder Krankengeld
  • Erwerbsgeminderte, erwerbsunfähige und dienstunfähige Menschen

 

Mittelbar geförderte Personenkreise sind:

  • Ehegatten von direkt förderberechtigten Personen, z.B. könntest Du als Hausfrau eine Riester Rente abschließen, wenn Dein Ehepartner zum unmittelbar förderberechtigten Personenkreis gehört und selbst auch eine Riester Rente hat. Dies kann sehr lukrativ sein, da Du hier nur den sogenannten Sockelbeitrag/ Mindestbeitrag in Höhe von 60,00 Euro pro Jahr zahlen kannst und die vollen Zulagen erhältst – vorausgesetzt Dein Ehepartner (unmittelbar geförderter Personenkreis) riestert auch.

 

Wie flexibel ist eine Riester-Rente?

 

Bevor Du Dich für eine Riester Rente entscheidest, solltest Du wissen, dass Du hier nicht so flexibel wie z.B. einer privaten Altersvorsorge bist. Bei der Flexibilität betrachten wir die Ansparphase und die Auszahlungsphase:

 

  • Ansparphase: Kündigst Du Deinen Vertrag vor Rentenbeginn und lässt Dir Dein Geld auszahlen, ist dies zwar möglich, allerdings mit erheblichen Nachteilen verbunden. Alle Zulagen und Steuervorteile, die während der Laufzeit geflossen sind, fließen zurück. Im schlimmsten Fall kann es sogar sein, dass Du einen Brief vom Finanzamt bekommst, indem Dir freundlich mitgeteilt wird, dass Du die Steuervorteile der letzten Jahre zurückzahlen darfst. Bevor Du einen bestehenden Riester-Vertrag kündigst, empfehle ich Dir auf jeden Fall vorab mit einem kompetenten Berater zu sprechen. Sollte es Dir aus finanzieller Hinsicht kurzzeitig nicht mehr möglich sein, die Beiträge zu zahlen, macht eine Beitragsfreistellung ggf. mehr Sinn als eine Kündigung.
  • Auszahlungsphase: Wie bereits schon erwähnt kannst Du bei Rentenbeginn 30% als Kapital auszahlen und musst 70 % oder 100 % als lebenslange Rente auszahlen lassen.

 

Wie wird eine Riester-Rente versteuert?

 

Geringer Steuersatz im Rentenalter

Die Riester Rente wird nachgelagert besteuert, d.h. im Rentenalter wird die Rente zu dem dann gültigen persönlichen Steuersatz im Rentenalter (in der Regel deutlich geringer als im Arbeitsleben) versteuert. Ein großer Vorteil ist, dass bei der Riester Rente keine zusätzlichen Abgaben zur Sozialversicherung fällig werden. Dies ist oft der Fall bei anderen Altersvorsorgeprodukten, wie z.B. der betrieblichen Altersvorsorge.

 

Keine Sozialversicherungsabgaben

Anders wie bei manch anderen Altersvorsorgeprodukten werden bei der Riester Rente keine zusätzlichen Abgaben zur Sozialversicherung fällig. Allein die Steuer ist abzutreten.

 

Was beachten bei Abschluss?

 

Leider muss ich Dir sagen, dass es in Deutschland viele Gute, aber auch viele schlechte Riester-Verträge gibt. Auf den ersten Blick ist ein Riester-Vertrag gleich ein Riester-Vertrag. Dem ist aber nicht so und da sprechen wir unterm Strich über erheblich abweichende Renten. Damit Du weißt, welche Stellschrauben richtig eingestellt werden sollten und was Deine Riester-Altersvorsorge beinhalten sollte, habe ich Dir die Wichtigsten einmal im Folgenden aufgelistet. Hier gibt es übrigens viele Parallelen zur fondsgebundenen Rentenversicherung.

 

Kostenstrukturen des Versicherers 

Jeder Versicherer hat andere Kostenstrukturen. Die Kosten schmälern deine Nettorenditen. Ein Vergleich der Versicherer in Bezug auf die Effektivkosten macht deshalb definitiv Sinn und lohnt sich.

 

Finanzstärke des Versicherers (Solvenzquote)

Bei dem Thema Altersvorsorge sprechen wir oftmals über eine langfristige Anlage.

Das bedeutet, wir sollten auch mit einem Versicherungsunternehmen zusammenarbeiten, welches finanziell stark aufgestellt ist. Seit einigen Jahren gibt es die sogenannte Solvenzquote, welche sich wie folgt definiert:

Die Solvenzquote (SCR-Quote) gibt an, ob ein Versicherer auch in modellhaften Extremszenarien genügend Eigenmittel hat, um seinen Verpflichtungen gegenüber Versicherten und anderen Leistungsempfängern nachkommen zu können. Nach aufsichtsrechtlichen Vorgaben sollte die Quote stets bei mindestens 100 % liegen.
Quelle: cash-online

 

Der Rentenfaktor- meine Rente schwarz auf weiß

Deine monatliche lebenslange garantierte Rente wird aus dem angesparten Kapital berechnet. Was Du später einmal bekommst entscheidet zum großen Teil der bei Vertragsabschluss geltende garantierte Rentenfaktor. Hierbei ist es wirklich extrem entscheidend, dass dieser garantiert ist. Es gibt Gesellschaften, wo dies nicht der Fall ist und der Faktor im Nachgang angepasst werden kann. Kurz gesagt kaufst die hier die Katze im Sack.

Der Rentenfaktor wird immer pro 10.000 Euro angesparten Kapital angegeben.
Das bedeutet, wenn Dein garantierter Rentenfaktor 27 Euro ist und du beispielsweise 100.000 Euro Kapital angespart hast, bekommst Du eine Lebenslange Rente in Höhe von 270 Euro/ Monat.

Die Höhe der garantierten Rentenfaktoren variieren stark von Gesellschaft zu Gesellschaft. Ich empfehle Dir einen möglichst hohen garantierten Rentenfaktor zu wählen.

 

Wichtiger TIPP am Rande:

Solltest Du einen reinen Riester Fondssparplan haben (meistens durch die Hausbank angeboten), beinhaltet dieser keinen garantierten Rentenfaktor! Dieser wird erst viel später festgelegt und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich niedriger ausfallen, im Vergleich zu einem heute garantierten Rentenfaktor. Im Folgenden die Begründung: Je älter wir werden, desto länger muss ein Versicherer uns eine Rente zahlen. Und je länger er eine Rente zahlen muss, desto geringer wird der Rentenfaktor kalkuliert. Es gibt ein Sprichwort mit der Katze im Sack… ihr wisst was ich meine 😉

 

Hinterbliebenenabsicherung

Solltest Du vor oder nach Rentenbeginn versterben, bekommen Deine im Vertrag begünstigten Personen eine Leistung in Form von Geld. Du kannst bei Vertragsbeginn eine sogenannte Rentengarantiezeit bestimmen. Liegt diese bei z.B. 20 Jahren und Du hast schon 5 Jahre Rente bekommen, würden Deine Angehörigen 15 Jahre lang die Rente weiterhin ausgezahlt bekommen. Solltest Du vor Rentenbeginn versterben, bekommen Deine Angehörigen das angesparte Kapital inkl. der Zinsen ausgezahlt. Anders als bei anderen Altersvorsorgen, wo das Bezugsrecht oft auf den Ehepartner und die kindergeldberechtigten Kinder begrenzt ist, kannst Du bei der privaten fondgebundenen Rentenversicherung übrigens jede beliebige Person begünstigen, wie z.B. Deinen besten Freund oder Freundin.

 

Fonds/ Aktienquote des Versicherers

Bei vielen Anbietern ist der Fonds bzw. Aktienanteil Deiner Beiträge leider nur sehr gering, teilweise nur bei 5 %. In meinen Augen ist es (Sorry, ich kann es nicht anders ausdrücken) eine Frechheit eine derartige Riester-Rente als fondsgebunden zu betiteln. Über eine lange Laufzeit wirkt sich das extrem auf deine Rendite aus. Es gibt zum Glück einige Anbieter am Markt, die es hinbekommen bei 100% Beitragsgarantie einen hohen Fonds/Aktienanteil an den Tag zu legen. Was dies letztendlich über die Chance auf eine höhere Rente aussagt, ist denke ich in der heutigen Zeit von Niedrigzinsen kein Geheimnis mehr.

 

Riester-Check?

 

Beim kostenlosen Riester-Check prüfen wir Deinen bestehenden Vertrag auf die o.g. Stellschrauben und geben Dir ein transparentes Marktfeedback passend zu deinen Bedürfnissen. Sollte es so sein, dass ein anderer Versicherer diese Stellschrauben besser erfüllt und deine Bedürfnisse mehr anspricht als dein bisheriger Versicherer besteht die Chance auf einen Anbieterwechsel.

Der Vorteil eines Anbieterwechsels ist, dass sämtliche Zulagen und das angesparte Kapital 1 zu 1 übertragen werden können. Je nach Anbieter kann eine kleine Wechselgebühr anfallen. Wir bekommen von dem neuen Anbieter hierfür eine Vergütung. Bis auf die ggf. anfallende kleine Wechselgebühr entstehen für Dich keine weiteren Kosten. Also eine Win-Win-Situation.

Sollte Dein bisheriger Vertrag gut sein und zu deinen Bedürfnissen passen, sagen wir dir das auch genau so und es entstehen für Dich gar keine Kosten. Der Riester Check ist zu 100 % transparent und kostenlos.

 

Fazit: Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und die Zeit fürs Durchlesen. Wie Du wahrscheinlich schon bemerkt hast, ist Riester nicht gleich Riester und es kommt auf viele wichtige Punkte an.

Deshalb empfehlen wir Dir einen kompetenten unabhängigen Berater zu suchen, der so arbeitet, wie Du Dir das vorstellst. Solltest Du noch auf der Suche sein, kannst Du uns gerne ansprechen. Hier kannst Du Dir sicher sein, dass wir alle wichtigen Punkte gemeinsam Step by Step besprechen und auf alle Deine Fragen eingehen werden, aber schau Dir doch gerne an was unsere Kunden über uns sagen…

Jetzt Termin vereinbaren: Online Beratung
versicherungs.tips INFORMIEREN - VERSTEHEN - VERSICHERN Anonym hat 4,99 von 5 Sternen 37 Bewertungen auf ProvenExpert.com